Zoll und Zigaretten aus Polen



Rauchen ist zunehmend teuer geworden – und viele Raucher haben deswegen schon den Glimmstängel für immer beiseite gelegt. Sich das Rauchen abzugewöhnen, ist allerdings nicht für alle eine Alternative. Die Nikotinsucht hat viele fest im Griff – vor allem die Stressraucher entwöhnen nur schwer vom Nikotin. Die Elektronische Zigarette hilft heutzutage vielen, weniger mit Giftstoffen belastetem Rauch-Genuss zu frönen – aber sie hält sie auch abhängig davon. Eine der probaten und preisgünstigen Alternativen ist es, sich seine Zigaretten selber zu drehen. Doch das ergibt oft viel zu lose gestopfte Zigaretten, die viel zu schnell heiß rauchen. Das Hantieren mit Drehaparaten und Hülsen ist auch nicht jedermanns Sache! So verfielen denn einige Menschen darauf, sich ihre Zigaretten preisgünstig aus dem benachbarten Polen mitzubringen. Sucht ist Sucht – und sie sucht nach Auswegen.

Wieviel Stangen darf ich über den Zoll aus Polen mitbringen?

Die Sache sprach sich schnell herum. Nun erhebt sich die Frage, wieviele Stangen polnischer Zigaretten man überhaupt nach Deutschland einführen darf. Diese Frage wird in verschiedenen Foren heiß diskutiert – dabei gibt es nach einem Blick in die geltenen Zollbestimungen nur eine einzige Antwort. Polen gehört seit Anfang Mai 2004 zum europäischen Binnenmarkt – und somit entfallen die üblichen Grenzkonrollen. Solange man die Richtmengen einhält, die für “Waren des privaten Gebrauchs” vorgeschrieben sind, muss man sich nicht als Schmuggler fühlen. Alles, was darüber hinausgeht, ist aber zweifelsfrei Schmuggel. Es sei denn, man hat nachgewiesen, dass diese größeren Mengen ebenfalls ausschließlich für den privaten Verbrauch sind. Wiederverkäufer hingegen müssen den üblichen Einfuhr-Zoll zahlen. Die derzeit geltenden Zollbestimmungen stammen aus dem Jahr 2009. Sie besagen, dass man als erlaubte Richtmenge für eine zollfreie Einfuhr 800 Zigaretten einführen darf. Das sind vier Stangen Zigaretten. Als Äquivalent sind das 400 Zigarillos oder 200 Zigarren beziehungsweise 1000 Gramm loser Rauchtabak. Dieser Wert gilt pro Person. Reist man also zu dritt und nur einer ist Raucher, können die anderen Mitreisenden jeweils die gleiche Menge Zigaretten mitnehmen und dem Raucher nachher unverzollt abtreten.

Faustregel: Steuern & Zoll

Zu beachten ist auch die folgende Regel: Steuerfrei eingeführt werden dürfen nur solche Zigaretten, die eine polnische Steuerbanderole haben oder eine aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat. Nun sind manche Zeitgenossen aber superschlau und versuchen, an den Grenzbeamten vorbei preiswerte Zigaretten nach Deutschland zu bringen – beispielsweise, indem sie sie als Paket an ihre eigene Adresse verschicken. Bei der Zollbehörde sammelt sich tagtäglich stapelweise solcher Zigarettenpakete an. Der Absender, der meist zeitgleich auch der Adressat ist, wird an seiner Idee keine Freude haben, denn die Glimmstängel werden einbehalten. Zu allem Überfluss hat man sich auch noch der Steuerhinterziehung schuldig gemacht. Dass das kein Kavaliersdelikt ist, weiß heute jeder. Dumm, wenn man seine Adresse angegeben hat und folglich leicht zu belangen ist! Schlauberger schicken das Paket natürlich an einen Freund oder Verwandten und geben dessen Adresse an. Leider wird dann der Freund oder Verwandte der Steuerhinterziehung bezichtigt. Da hört die Freundschaft aller Wahrscheinlichkeit auf! Unsinnig ist es auch, der kleinen 12-jährigen Schwester vier Stangen Glimmstängel unterzujubeln – denn da sie laut Gesetz in der Öffentlichkeit nicht rauchen darf, können die Stangen auch nicht für den Eigenverbrauch sein. Keine Idee ist so neu, dass sie nicht schon hundertfach ausprobiert wurde – mit schlechtem Ergebnis! Der alten Großmutter hingegen darf man vier Stangen unterschieben – Hauptsache, sie lächelt weise dazu und vertritt glaubhaft ihre jahrelange Raucherkarriere.

Zigarettenschmuggel

In der Praxis schaffen es natürlich immer wieder einige Zeitgenossen, sich etwas einfallen zu lassen – und so gelangen immer wieder polnische Zigaretten geschmuggelt nach Deutschland. Sie werden Hohlräumen im Fahrzeugboden versteckt oder in leeren Benzinkanistern über die Grenze gebracht. Der Zoll kann seine Augen eben nicht überall haben. Schätzungen zu Folge werden etwa 20% der in Deutschland gequalmten Zigaretten nicht versteuert.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: